Die Geschichte von Pia Columberg

ZUFALL?

Vor ziemlich genau 12 Jahren kam ich das erste Mal in Kontakt mit der TCM. Da ich auf der Suche nach etwas Neuem war, aber nicht wußte was ich genau suchte, hatte ich das Gefühl im Kreis zu laufen.
Ein Freund erzählte mir von einem Infoabend über „alternative Medizin” und da ich nichts besseres vorhatte, ging ich hin.
Der Mann aus Deutschland hatte Poster und eine Figur, auf der farbige Linien aufgezeichnet waren und er fing an zu erzählen:

Meridiane, Energie, Massage etc. waren einige der Schlüsselbegriffe und ich saß da wie vom Donner gerührt. Ich hatte überhaupt keine Vorkenntnisse oder Neigung zur Komplementärmedizin, im Gegenteil die Schulmedizin war das einzige was ich kannte und akzeptierte. Ein Leitsatz war: „Was ich nicht anfassen kann, existiert nicht!”
Also wäre eine korrekte Schlußfolgerung, daß mich dieser Vortrag über Meridiane und Energien, die ja meinem „Glauben” total widersprachen, überhaupt nicht interessierte.
Da saß ich nun, Mund weit aufgesperrt und hörte diesem Mann zu.
Nun, um meine Geschichte etwas abzukürzen, ich war am Haken. Erklären kann ich es nicht, es war, wie wenn ich die ganze Zeit darauf gewartet hätte. Ich wußte ganz einfach, das was an diesem Abend als kleine Einführung in die chinesische Medizin für Laien vorgesehen war, änderte meine ganze Art zu denken und zu leben.
Nicht von einer Minute auf die andere aber innerhalb der kommenden 12 Jahre.

Ich fing eine Ausbildung in TCM an, habe vor 7 Jahren meinen Teilzeitberuf aufgegeben, bin zuerst nach England und dann nach Frankreich gezogen und arbeite heute dort als Therapeutin. Seit einiger Zeit reise ich regelmäßig nach China, um mich weiterzubilden.
Und der Kreis schließt sich auf eine wundersame Weise: mein Gefühl in meinem Beruf nicht glücklich zu sein und nie mehr unterrichten zu wollen, war der Antrieb meiner Suche. Vor 2 Jahren gab mir Katharina die Gelegenheit und das Vertrauen in Ihrem Gesundheitszentrum einen Kurs durchzuführen.
Es dauert etwa ein Jahr bis ich den Mut fand, sie zu fragen, ob sie interessiert sei an meiner Kursidee. Sie hörte sich alles an, sagte, das es sie gut anhört und siehe da, ich unterrichtete wieder!
Zufall? Sicher nicht! Ich kann mich heute glücklich schätzen einen Beruf auszuüben der mich ausfüllt und der mich in Kontakt mit andern Menschen bringt. Das Beste daran ist, daß ich mein Wissen weitergeben kann und auch soviel dazulerne im Austausch mit den Kursteilnehmerinnen.
Vielen Dank !

geschrieben am 26. März 2006

Kommentare sind geschlossen.