Die Geschichte vom Loslassen

Eines Tages nahm ein alter Meister die jungen Mönche zu einem Ausflug in den Bambuswald mit und brachte sie zu einer Lichtung, in der sich gerne wilde Affen aufhielten. Er nahm einen hohlen Flaschenkürbis mit einer kleinen Öffnung und füllte gesüßten Reis hinein, die Lieblingsspeise der Affen. Schon bald kam, angelockt durch den guten Geruch ein Affe, langte mit seinem Arm in den Kürbis und fing verärgert an zu kreischen, als ermerkte, dass er seine faust nicht durch den Hals des Flaschenkürbis zurückziehen konnte. Indessen nähert sich, angelockt durch das Gekreische, ein Leopard, der nach einer leckeren Fleischmahlzeit verlangte. „Lass los, lass Los und lauf!“ riefen die Mönche. Doch der Affe behielt den Reis fest im Griff – und musste sein Leben lassen.

Quelle: Zhuangzi, Günther Wohlffart

Fazit:
Sich an Vergänglichkeiten festhalten kann tödlich sein.

geschrieben am 21. März 2006
Kategorie: Lebensberatung

Kommentare sind geschlossen.