Süsskastanie – Die Edle

Die Süsskastanie, auch Edelkastanie genannt, ist ein stattlicher Baum mit breiter, königlicher Krone. Sie darf nicht verwechselt werden mit der Rosskastanie. Ursprünglich stammt sie aus dem Kaukasus und verbreitete sich mit den Römern nach und nach in Europa. Vor allem südlich der Alpen sind ganze Wälder davon. Sie liebt es in Gruppen zu stehen und versteht sich auch bestens mit anderen Bäumen.Süsskastanie

Die Früchte, die süssen, schmackhaften Kastanien, waren für viele Bevölkerungsgruppen ein wichtiges, gesundes Grundnahrungsmittel. Sie wurden mit Recht als „Brot der Armen“ bezeichnet. In Zeiten von Hungersnöten waren sie sozusagen Lebensretter.

Karl der Große hat den Anbau der Süsskastanien besonders gefördert. anderenorts wurden sie bereits über 1000 Jahre lang genutzt.

Die schmackhaften Kastanien sind reich an Mineralien und Vitaminen, hauptsächlich ein beachtlicher Anteil des Vitamin B-Komplexes. Sie sind besonders Nerven stärkend, werden aber auch für das optimale funktionieren des Energiehaushalts benötigt.

Die reifen, braun glänzenden Früchte, die aus der sehr stachligen Schale gelöst werden, können ganz verschieden verarbeitet werden, Jeder kennt den ganz eindringlichen Duft der gerösteten Maronis im Herbst. Ein grosser Teil wird zu Mehl verarbeitet. Heute schätzt man es vor allem weil Kastanien glutenfrei und somit für viel geniessbar sind, die unter Glutenunverträglichkeit leiden. Natürlich sind Flocken in Müesli eine willkommene Bereicherung. Nicht zu vergessen natürlich pürierte Kastanien, die dann als Vermicelles zur leckeren, nicht ganz kalorienarmen Verführung werden.

In der Naturheilkunde werden Rinde, Blätter und die Früchte verwendet. Namentlich Hildegard von Bingen verwendete sie. Sie schrieb:

„Wer an Milzschmerzen leidet, röste diese Kerne etwa in Feuer, esse sie oft mäßig warm und die Milz wird warm und bestrebt sich völliger Gesundheit.“

Ganz allgemein wirkt die süsse Kastanie Blut aufbauend entzündungshemmend, schleimlösend, verdauungsfördernd. Die Blättern und Rinden enthaltenen Gerbstoffe wirken adstringierend, gegen Durchfall.

In der Naturkosmetik habe ich bis heute die Süsskastanie noch nichtverarbeitet.

Als Bachblüte „Sweet Chestnut“ wird sie als Hoffnungsblüte bezeichnet: Wenn jemand depressiv, verzweifelt und ausweglos in eine Situation steckt, kann diese Blüte hilfreich eingesetzt werden. Sie führt zu innerer Stärke, Selbstverantwortlichkeit und unterstützt Menschen, sich den Herausforderungen des Lebens zu stellen. Sie gilt als eine Art seelischer Weichmacher, der es ermöglicht, den starren, ausweglosen, blockierenden Widerstand aufzugeben, um dem Leben mit erweitertem Blick wieder ins Auge zu sehen.

Ich habe eine Essenz aus den Blüten und Blattknospen hergestellt. Damit schon sehr positive Erfahrungen gemacht, wenn Menschen freudlos, ausgebrannt, ziellos und energielos waren.

Meine Baumkarte von der Süsskastanie bringt mir auch oft wieder den Hinweis, oder so den leisen Tritt in den Hintern, um meinen Platz in meinem Umfeld einzunehmen.

Falls du auch gerade genau diese Energie brauchst darft due dich gerne bei mir melden oder lies achtsam die Botschaft auf der Baumkarte. Falls du noch keine hast, es sind noch wenige Sets vorhanden.

Mit bäumigen Grüssen

Katharina

 

.

geschrieben am 30. März 2018
Kategorie: Uncategorized

Kommentare sind geschlossen.