Die Rosskastanie – Die Königliche

Die Rosskastanie ist nicht mit der Edel- oder Süsskastanie zu verwechseln; höchstens die Früchte haben Ähnlichkeit. Dieser stattliche Baum kann bis 35 Meter hoch werden; er gehört zu den Seifenbaumgewächsen und ziert viele Parkanlagen, Gastwirtschaften und Alleen als Schattenspender. In Europa sind die rote und weisse Rosskastanie verbreitet. Leider sind viele, vor allen die weissen Rosskastanienbäume von der Rosskastanienminiermotte befallen. Der Befall verursacht eine Braunfärbung und Welken der Blätter schon im Sommer.

Die grossen, handförmigen Blätter symbolisieren den Umstand, dass die Natur uns immer die Hand reicht, wenn wir sie beachten.

Ihre Blüten, die wie schwere weissrosa Kerzen senkrecht auf den Ästen stehen, sehen aus, als ob sie bis in unser Herz leuchten möchten. Diese Blüten sind auch eine äusserst willkommene Nahrung für die Bienen.

Die kugeligen, dunkelbraunen Früchte liegen gut geschützt in stachligen Kapseln bis sie reif vom Baum fallen. Die maroniähnlichen, glänzend braunen Früchte sind für Menschen ungeniessbar. Für kranke Pferde wurden sie früher oft verfüttert, davon stammt wahrscheinlich der Name. Als besonderes Schweinefutter werden sie in Spanien heute noch verwendet, es soll dem Fleisch eine besonders schmackhafte Note verleihen.

Durch den hohen Anteil an Saponinen können sie als natürliches Waschmittel, wie die Waschnüsse, oder als Badezusatz verwendet werden. Die Schalen sind zum Färben für Wolle und Haare geeignet.

Die Rosskastanie gilt zu Recht als echter Kraftbaum mit viel Wärme und Licht; sie fordert uns Menschen auf, uns der Realität zu stellen und den richtigen Platz im Leben zu suchen.

Sie ist ein sichtbares Beispiel der enormen Baumkräfte, die wir für uns nützen dürfen.

Meine Erfahrungen mit den Baumessenzen: für die Rosskastanien-Baumessenz benütze ich Knospen und noch geschlossene Blüten.

Ich empfehle sie besonders bei Menschen, die ihre Emotionen unterdrücken und sich bei kleinsten Konflikten zurückziehen. Oder für Menschen, die mit Schüchternheit und Lampenfieber zu kämpfen haben.

Die Rosskastanien-Baumessenz

Rosskastanie in der Ernährung: Die Rosskastanie sind für Menschen nicht geniessbar, sind leicht giftig.

In der Naturmedizin spielt die Rosskastanie eine wichtige Rolle bei Venenleiden, Krampfader, Hämorrhoriden und geschwollenen Beinen. Sie kräftigt dieBlutgefässe, hemmt die Blutgerinnung, verbessert die Durchblutung der Venen und wirkt entzündungshemmend.

Es können sowohl die Blüten, sowie die reifen Früchte verwendet werden. Ich verwende gerne eine Urtinktur aus den Blüten.

Zur äusseren Anwendung stelle ich Rosskastanientinktur und Rosskastanienöl (Einen Ansatz aus Blüten in Olivenöl) eine Creme her, zur Behandlung von müden und schweren Beinen und zur besseren Durchblutung und Kräftigung  der Venen. Diese Tinktur unddas Rosskastanienöl kann dann zu einer wohltuhenden Creme verarbeitet werden.

Auch in der Homöopathie ist die Rosskastanie als Aesculus erhältlich.

Im Bachblütensortiment sind es sogar 3 verschieden Produkte, die Dr. Bach erforscht hatte.

Die Bachblüte Nr. 7, Chesnut Bud (Die Knospe der gewöhnlchen Rosskastanie)  ist für Menschen, die immer wieder die gleichen Fehler machen oder sich schlecht konzentrieren können.

Bachblüte Nr. 25, Red Chesnut (Rote Rosskastanie) ist für Menschen, die sich zuviel Sorgen um andere oder um die eigene Zukunft machen.

Bachblüte Nr. 35, White Chesnut (Weisse Rosskastanie) Für Menschen, die sich in zwanghafte Gedanken verstricken und sich von negativen Gedanken tyrannisieren lassen.

In der Kosmetik: Die Rosskastanie in der Kosmetik ist seit langem dank der Wirkstoffe bekannt. Mit einem Ölansatz, mit Rosskastanienblüten in Traubenkernöl oder Mandelöl, lässt sich eine wirkungsvolle Creme gegen Rosacea herstellen. Die durchblutungsfördernde Wirkung verringert Rötungen und verleiht der Haut ein frisches Aussehen.

Die Tinktur aus den Blüten kann, verdünnt mit einem Hydrolat, als Gesichtswasser angewendet werden, es wirkt gegen unreine Haut, antibakteriell und entzündungshemmend.

In spiritueller Sicht: Die Rosskastanie symbolisiert Leichtigkeit, Freude, Überfluss und innere Verbundenheit. Mit ihren kerzenähnlichen Blüten strahlt als Kraftbaum viel Wärme aus und unterstützt die Erdung und Verwurzelung. Die unter der stacheligen Schalen verborgene Frucht erinnert und daran, dass das Wesentlich in uns selber steckt.

Als Schutzbaum soll sie die dunklen Mächte und Krankheiten abhalten.

Als Räuchersubstanz dient vor allem die Rinde des Baumes. Der einhüllende, warme Duft erfüllt die Seele mit Gelassenheit und Unbeschwertheit.

Als Glücksbringer wurden die braunen Rosskastanien oft in der Hosentasche mitgetragen; diese sollten auch vor Rheuma schützen.

Wer seelischen Kummer oder Selbstzweifel hat, sollte einen Rosskastanienbaum besuchen, er bringt Ruhe, Geduld und Gelassenheit.

Lassen wir uns inspirieren von den Bäumen, sie sind unsere Lehrer und Heiler.

 

Im Buch die «Kraft der Baumessenzen» ISBN 9783906945187 sind 36 verschiedene Baumessenzen beschreiben, die als Unterstützung bei seelischen und körperlichen Ungleichgewichten helfen können.

Mit dem 36-teiligen Baumkartenset läst sich ganz einfach die richtige Baumessenz auswählen.

Mit bäumigen Grüssen

Katharina

geschrieben am 12. August 2020

Kommentare sind geschlossen.