Die Linde – die kommunikative Gesellschafterin

Linden zählen in Mitteleuropa zu den häufigsten Bäumen. Wir kennen hier die Sommer-Linde und die Winter-Linde. Die Linde wurde sehr häufig als Gesellschaftbaum auf unseren Dorplätzen gepflanzt. Unter diesem Baum hat man früher (oft nach dem Kirchgang) getagt, gesellschaftliche Themen besprochen und Entscheidungen gefällt. Ja sogar Gerichtsurteile sollen unter Linden gefällt worden sein. In manchen Ortschaften sind noch solche Gericht- und Tanzlinden zu finden. Leider ist diese Bedeutung fast verloren gegangen. Vielen Gasthäusern, die ja Treffpunkt für die Gesellscheft sein sollen,  wurde der symbolträchtige Name “Linde”gegeben.

Linde

Das weiche, helle Holz der Linde wurde auch als Heiligenholz bezeichnet, oft wurden Altäre und Statuen in Kirchen gefertigt. Ich selber habe zu meinem siebzigsten Geburtstag von meinen Geschwistern eine aus diesem hoch energetischen Holz geschnitzte Hexe erhalten, die nun vor dem Gästehaus steht. Sie soll meine Besucher mit allen Sinnen etwas verzaubern und vielleicht auch einwenig die Hexerei der Kommunikation  unter den Gästen näher bringen.

 

Hexe

In der germanischen Mythologie ist die Linde mit der Göttin Freya verbunden. Sie ist Sinnbild der Liebe und der Fruchtbarkeit. Zudem ist die Linde ein Symbol für  Gastfreundschaft,  Schutz, Bescheidenheit und Wahrheitsfindung.Sie führt uns nicht nur zur Liebe in Partnerschaft und Mitmenschen, mit ihr können wir uns verbinden und die Liebe zu uns selber finden. Sie führt uns zur tiefen Essenz und inneren Ruhe. Wenn wir im Laufe des Lebens immer wieder verletzt wurden, kann die Linden-Baumessenz hilfreich sein, sie will aus dem Gefühl des Leidens und Verletztseins führen. Die Linde will die schlummernde Natur in uns wecken – und uns behilflich sein auf dem Weg der Selbstheilung. Nicht umsonst hat sich in unserem Sprachschatz das Wort der “Linderung” verankert.

Unzählige alte Lieder sind Zeugen dafür, dass die Linde zu den mächtigsten Bäumen zählt, so zum Beispiel das Lied:

“Wo wir uns finden, wohl unter Linden zur Abendzeit.”

In der Naturheilkunde hat die Linde einen unverzichtbaren Platz. So kennt fast jeder den heilenden Lindenblütentee. In der Lindenblütenzeit lassen sich ganze Heerscharen von summenden Insekten betören und nähren. Dieser honigsüsse Saft der Blüten wird von Bienen eingesammelt um den wertvollen Lindenhong zu produziert

Falls du nun gerade keine Linde in deine Umgebung hast, ziehe die Lindenkarte aus dem Baumkartenset, setze dich 5 Minuten hin lies die Botschaft und lasse sie auf dich wirken. Ich bin überzeugt, dass etwas in dir anklingt.

Baumkartensets sind momentan noch bei mir erhältlich, unter der Rubrik Kontakt, in diesem Blog, findest du meine Adresse.

Mit bäumigen Hrüssen

Katharina

 

 

geschrieben am 24. Februar 2018
Kategorie: Uncategorized

2 Kommentare zu “Die Linde – die kommunikative Gesellschafterin”

  1. Martha Gambirasio
    24. Februar 2018 um 2:17 pm

    Liebe Katharin , wie immer , sehr schön umschrieben .
    Ich finde die Linde ( nicht nur das Häxli ) auch das Holz passt so gut zu Dir, zu Deinem Wesen und Charakter.

    schön dass Du uns immer wieder sensibilisierst und die Augen öffnest, DANKE

  2. katharina
    24. Februar 2018 um 6:23 pm

    Liebe Martha danke von Herzen für die liebevollen Worte.