Die Buche – Sinnbild für Toleranz

Die Buche ist ein sehr beliebter Baum man findet ihn sowohl in Wäldern wie auch als Parkbäume oder Hecken. Sie gehört zu den wichtigsten Nutzholz-Lieferanten. Die Familie der Buchengewächse umfasst bis neun Gattungen mit insgesamt bis zu 900 Arten. Sie bestechen im Frühling durch die hellgrünen, fast durchsichtigen Blätter. Das Laub behält er oft weit bis in den Winter hinein. Bei manchen Arten fallen die Blätter erst ab, wenn sie neu austreibt. Sie besticht auch optisch mit ihrem geradlinigen Stamm und ihrer wohlgeformten Krone.

Die Buchen gelten als sehr tolerante Bäume bezüglich Boden- und Lichtverhältnissen sowie gegenüber anderen Baumarten. Durch ihre besonderen Eigenschaften hält sie auch schwierigen Umwelteinflüssen stand. Einige Arten haben es sogar durch die Eiszeit bis in die heutige Zeit geschafft.

Die Buche ist ein sehr kraftvoller, Baum, der sinnbildlich für Toleranz steht. Sie strahlt ihr eigenständiges Wesen durch ihre auffällig hellgrüne Blätterfarbe im Frühling aus.  Sie wird zu Recht als Mutter des Waldes bezeichnet.

In der Naturheilkunde wird die Buche wenig genutzt, es können aber die jungen Rinden, Blätter und Zweige verwendet werden, um diverse Atemwegsbeschwerden, Verschleimung und Magenübersäuerung zu lindern. Aus den Buchnüsschen kann ein exklusives, feines Speiseöl hergestellt werden.

Als Bachblüte „Beech“ wird sie bei Intoleranz verwendet. Ein Mensch, der Beech benötigt, ist ein ständiger Nörgler. Er sucht stets nach dem „Haar in der Suppe“. Der ständige Spruch „Ja, aber“ ist eine typische Reaktion im Gespräch, selbst auf erfreuliche Nachrichten.

Die Wirkung von Beech kann dem überkritischen Menschen die Augen öffnen, damit er auch die schönen Dinge im Leben sieht. Diese Blüte macht ihn toleranter, offener und duldsamer.

Ein übertoleranter Mensch findet mit Beech ebenso sein Gleichgewicht.

Als Seelen-Baum vermittelt die Buche Klarheit, Bescheidenheit, und innere Stärke. Sie ist ein richtiger Seelentröster, strahlt Geborgenheit und Durchsetzungskraft aus. Sie fördert die Entspannung und unterstützt die Klärung von Gedanken.

Sie lehrt uns andere so zu akzeptieren wie sie sind. Sie fürchtet auch keine Konkurrenz und begibt sich nicht in den Verdrängungskampf. Vor allem will sie auch aufrütteln zur Selbstakzeptanz. Wenn wir das Gefühl haben von allen Seiten kritisiert zu werden können einige Tropfen der Buchenessenz oder einen leichten Buchenblättertee hilfreich sein.

Seine imposante Erscheinung ist Ausdruck für Standhaftigkeit, ohne dem Umfeld das Licht zu rauben.

Die energetische Schwingung der Buche kann helfen, von allzu verkrampftem Denken loszukommen. Dabei kann gerade Die Baumessenz sehr hilfreich eingesetzt werden.

Ich habe schon oft bei diesem wunderbaren Baum gestanden, seiner Musik und Botschaft gelauscht, wenn der Wind durch seine Blätter säuselte. Natürlich habe ich auch eine Essenz hergestellt, damit ich sie bei Bedarf einsetzen kann.

So sind übrigens die meisten Baumkarten in meinem 36teiligen Set entstanden.

Mehr über Baumessenzen und Baumweisheiten erfährst du bei mir als Einzelperson oder in einer kleinen Gruppe. Nimm einfach Kontakt auf.

Katharina

katharina@belika.ch

 

 

 

 

geschrieben am 5. Januar 2018

Kommentare sind geschlossen.