Der Schwarzdorn – der mystische Frühlingsbote

Der Schwarzdorn, auch Schlehdorn genannt, ist der Frühblüher in unseren Gegenden und kündet mit seinen schneeweissen Blüten den Frühling an. Dieser meist strauchartige, sehr dornenreiche Baum wird nur ca. 40 Jahre alt. Er vermehrt sich durch die zwetschgenartigen Steinfrüchte und die stark verzweigten Wurzeln treiben Schösslinge.

Er ist eine uralte Pflanze, bei Ausgrabungen frühzeitlicher Siedlungen fand man getrocknete Schwarzdornfrüchte.Schwarzdorn

Die Früchte reifen im Spätherbst und sind sauer, herb und adstringierend. Geniessbarer werden sie nach dem ersten Frost odr nachdem man sie für kurze Zeit im Tiefkühler gelagert hat.

Leider wissen die wenigsten Menschen etwas über die Heilwirkung des Schwarzdorns. die Rinde, Blätter, Blütenknospen und die Früchte.

Er wirkt entzündungshemmend, hilft Blutungen zu stillen und kann bei Rheuma, und Schwäche der Nierenfunktion helfen. Dafür wird der Saft der Beeren getrunken oder Beeren gegessen. Eine Tinktur aus den Beeren soll durch die zusammenziehende Wirkung bei Schließmuskelschwäche und Bettnässen helfen. Getrocknete Früchte, Blüten und Blätter können zur Stärkung des Immunsystems als Tee zubereitet werden . Gemäss Pfarrer Kneipp ist ein Tee aus Schwarzdornblüten auch ein harmloses Abführmittel.

Schwarzdornfrüchte können entsaftet werden und der Saft zu Gelee weiterverarbeitet werden. Ich habe auch schon eine Konfitüre und enen wohlschmeckenden Likör damit hergestellt.

Für die Naturkosmetik wird aus den Blüten ein feuchtigkeitsspendender Ölauszug hergestellt, der dann als Pflegecreme weiter verarbeitet wird. Eine solche Creme wirkt straffend und regt den Hautstoffwechsel an.

Der Schwarzdorn wurde schon immer als eine magische Pflanze benützt.

In frühen Zeiten pflanzte man gerne wurde gerne eine Schwarzdornhecke, um Mensch und Tier vor bösen Einflüssen, sprich Dämonen und Hexen zu schützen. Aus dem Holz wurden magische Gegenstände gefertigt. Nach Überlieferungen ist der Schwarzdorn der Mittler zwischen Gut und Böse, er will die Menschen zu tiefen Einsichten führen.

Harry Potters Zauberstab soll aus dem Schwarzdorn gefertigt worden sein, mit ihm erhielt er seine magische Kraft.

Ich habe aus den Blütenknospen meine Baumessenz hergestellt, die ich gerne benütze, wenn ich an meinen Stärken zweifle oder mir der Optimismus etwas ins Hintertreffen geraten ist. Im Frühling warte ich jeweils sehnlichts darauf, nach der dunklen Jahreszeit die schneeweissen Büsche zu entdecken.

Um mehr über diesen geheimnisvollen Strauch zu erfahren besuche ich ihn besonders oft im Frühling. Seine Botschaft habe ich auf meinen Baumkarten festgehalten. So habe ich diese magischen Kräfte stets griffbereit.

Mehr über diesen und andere faszinierende Bäume erfährst du auf meinen Baumkarten, die bei mir erhältlich sind.

Mit bäumigen Grüssen

Katharina

geschrieben am 24. März 2018

2 Kommentare zu “Der Schwarzdorn – der mystische Frühlingsbote”

  1. Martha Gambirasio
    24. März 2018 um 6:44 pm

    es ist jedes mal, wenn Du einen Baum oder Busch beschreibst , eine wahre Freude es zu lesen . Danke Katharina

  2. Katharina
    24. März 2018 um 6:54 pm

    Danke vielmal liebe Martha, es macht mir auch richtig Spass.