Der Quittenbaum – der stille Heiler

Der bescheidene, anspruchlose Quittenbaum gehört zur Familie der Rosengewächse und ist eng verwandt mit dem Apfelbaum. Er wurde schon vor ca. 4000 Jahren als Obstbaum kultiviert. Die ursprüngliche Herkunft soll der östliche Kaukasus sein. Noch heute wird er bei uns recht wenig geschätzt. Früher brachte man die aromatischen Früchte den Göttern als Opfergabe dar.Quitte

Die Früchte sind sehr reich an Vitaminen und Mineralstoffen. Schon unsere Grossmütter haben Gelee und wunderbar schmeckende Konfitüre hergestellt. Ich habe schon feingeschnittene Quittenscheiben getrocknet, die das herrliche Aroma behalten haben. Auch zu einem Quittenliqueur liesse ich mich gerne verführen.

Reife Quitten in einer Schale aufgestellt, verströmen einen wunderbaren Duft, der uns tiefer durchatmen lässt und den ganzen Raum aromatisiert wird.

Die Heilkraft der Quitte ist leider wenig bekannt. Sie wirkt heilend auf die Verdauung, besonders bei Durchfall, Magen- und Darmentzündungen, Hämorrhoiden etc. Durch seine entzündungshemmende Wirkung kann sie auch gut bei Erkältungen, Bronchitis und Halsentzündungen eingesetzt werden. Die adstringierende Wirkung kann Blutungen verringern.

Die Samen (Kerne) in Wasser eingelegt ergibt eine schleimige Konsistenz, der äusserlich als Auflage angewendet werden kann. Er wirkt kühlend und schmerzlindernd bei Verbrennungen und rissiger, trockener Haut. Auch als Gesichtsmaske oder als Beilage in einer kühlenden Hautcreme kann er weiter verarbeitet werden.

Aus gut gereinigten Quittenschalen kann ein herrlich duftender Ölansatz hergestellt werden. Dazu eignet sich Mandel- oder Jojobaöl. Damit lässt sich dann eine feuchtigkeitsspendende Hautcreme herstellen.

Ich staune immer wieder über meinen Quittenbaum und habe schon oft der Botschaft gelauscht. Er strömt viel Aufmerksamkeit aus, besonders in der Blütezeit. Allein das lässt meine Gefühle sanftmütig stimmen. Trotz seines Alters strahlt er viel Kraft und Ruhe aus, obwohl er schon viele Stürme überlebt hat. Ich warte buchstäblich jeden Frühling auf seine Blütenpracht.

Aus den Blütenknospen habe ich eine Essenz hergestellt um die wohltuende Energie griffbereit zu haben, wenn meine Seele danach ruft. Die Botschaft der Quitte, die ich auf der Baumkarte festgehalten habe, erinnert mich immer wieder daran, dass es möglich ist, alte Verletzungen zu heilen.

Mit bäumigen Grüssen

Katharina

geschrieben am 18. März 2018

Kommentare sind geschlossen.