Der Lebensbaum – Der tiefgründige Lehrer

Der immergrüne Lebensbaum (Thuja) stammt aus Nordamerika und gehört zu den Zypressenarten. Es sich um eine uralte Gattung, die bereits seit dem Altertum verbreitet ist. Sie werden bis 900 Jahre alt und 12 bis 35 Meter hoch. Die Thuja ist eine Zypressenart, sie ist keine einheimische Pflanze und zählt zu den Neophyten. Bei uns wird sie hauptsächlich als als immergrüne Heckenpflanze oder die als säulenartiger Parkbaum gepflanzt. Weil sie Insekten und Vögeln keine Nahrung bietet sollte sie künftig durch heimische Pflanzen ersetzt werden.

Diese robusten Pionierbäume mögen viel Sonne und Wärme aber benötigen auch viel Wasser.

Ganz speziell wirken die schuppenartigen Blätter. Thuja ist giftig, deshalb sollten sie nicht in unmittelbarer Umgebung gepflanzt werden.

Ab und zu finden wir die unscheinbaren, gelblichen Blüten.

Der Lebensbaum will uns lehren, alle Aspekte in uns zu erkennen und achtsam zu integrieren.

Meine Erfahrungen mit den Baumessenzen: für die Baumessenz werden ganz junge Triebe genommen und potenziert. In der Anwendung von Lebensbaum-Essenz konnte ich erfahren, wie Menschen zu mehr Selbstbewusstsein geführt werden.

Die Lebensbaum-Essenz

Lebensbaum in der Ernährung: Alle Pflanzenteile des Lebensbaums sind giftig und dürfen in der Ernährung nicht eingesetzt werden.

In der Naturmedizin: Oral eingenommen sind alle Teile des Lebensbaumes giftig, in ausreichender Menge aufgenommen kann das Gift tödlich sein. Das ätherische Öl verbreitet einen spezifischen, sehr würzigen Duft, der die Konzentration fördern kann. Als Räucherpflanze wird sie zur Reinigung von Räumen verwendet. In der Homöopathie ist Thuja ist als Mittel zur Behandlung von Warzen und Hauterkrankungen bekannt.

In der Kosmetik und Körperpflege:  Zur Behandlung von Warzen kann die Tinktur aus den jungen Trieben direkt auf der Warze verwendet werden. Aber nicht bei Kindern anwenden!

In spiritueller Sicht

Als sagenumwobener Baum verkörpert er das ewige Leben; er überwacht das Diesseits und das Jenseits.

In der griechischen Mythologie wurde er als Trauerbaum verehrt und ist heute auf vielen Friedhöfen anzutreffen. Sein starker Geruch soll die bösen Geister vertreiben und sie von den Lebenden fernhalten.

Er verbindet die Menschen behutsam mit der Vergangenheit, ohne dass sie darin hängen bleiben. Nach dem Keltischen Baumhoroskop sind Menschen, die im Zeichen der Zypresse geboren sind freiheitsliebende Individualisten, anpassungsfähige Freidenker und unkonventionelle Optimisten.

Auch wenn dieser Baum nicht zu meinen Lieblingsbäumen gehört zieht mich seine Magie immer wieder in Bann.

Lassen wir uns inspirieren und lernen wir von den Bäumen, sie sind unsere Lehrer und Heiler.

Im Buch die «Kraft der Baumessenzen» ISBN 9783906945187 sind 36 verschiedene Baumessenzen beschreiben, die als Unterstützung bei seelischen und körperlichen Ungleichgewichten helfen können.

Mit dem 36-teiligen Baumkartenset lässt sich ganz einfach die richtige Baumessenz auswählen.

Mit bäumigen Grüssen

Katharina

 

geschrieben am 24. August 2020
Kategorie: Uncategorized

Kommentare sind geschlossen.