Beziehung und Partnerschaft

Wir alle haben das Bedürfnis nach guten Beziehungen, sie sind zentral sowohl im privaten wie im geschäftlichen Bereich. Es gibt jedoch keine einheitlichen Rezepte für eine harmonische Beziehung, nicht zuletzt, weil jeder Mensch eine ganz individuelle Vorstellung davon hat. Generelle Bedingungen sind aber in erster Linie Toleranz, Achtsamkeit, Wertschätzung und Respekt, egal ob in der Partnerschaft oder Bekannten- und Freundeskreis. Nur so ist es möglich sich auf Augenhöhe gegenüber zu treten.

Klar ist, es gibt keine Partnerschaft oder Beziehung ohne Konflikte. Genau da liegt der Hase im Pfeffer. Beziehung zu pflegen heisst demzufolge auch immer wieder einen Weg zu finden, hinzuhören ohne sofort zu werten. Das ist nach meiner Erfahrung ein zentraler Punkt, um eine gute, kommunikative Partnerschaft zu führen. Eine gute Beziehung lebt also davon, sich gegenseitig verstehen zu wollen oder können. Es geht auch darum die positiven wie die negativen Seiten anzusehen. Zu schnell ist man geneigt die negativen Seiten stärker zu beachten als die positiven. Positives wird oft einfach erwartet und das Gegenteil ausgeblendet dabei gehören beide Aspekte zusammen wie Yin und Yang.

Wenn jedoch die Fronten zu verhärtet sind, braucht es professionelle Hilfe.

In meiner Erfahrung gibt es sehr konstruktive Ansätze, wenn wir die Natur zu Hilfe nehmen. Selbst die Pflanzen haben ihre Beziehungs-Vorlieben und -Abneigungen. Das ist zumindest jedem Gärtner bekannt. Im langjährigen Studium der Bäume zeigten sich mir solche Eigenschaften offensichtlich. So zum Beispiel zeigt die Birke eine eher zickenhaftes Benehmen.  Sie ist wählerisch gegenüber anderen Baumwesen, sie duldet nicht jeden neben sich. Im Gegensatz zeigt sich die Buche sehr tolerant, also sich sinnbildlich für Toleranz und Anspruchslosigkeit verhält.

«In einer Partnerschaft muss man sich manchmal streiten,

denn dadurch erfährt man mehr voneinander».

Johann Wolfgang von Goethe

 In der Chinesischen Lehre wird dem Thema Beziehung, Partnerschaft und Sexualität eine grosse Bedeutung geschenkt. Nicht nur, dass die Grundmuster der Menschen in die 5-Elemente zugeordnet werden und aus dieser Sichtweise sich harmonisch oder herausfordernd ergänzen. 5 Elemente1 nach Katharina Hospenthal_1

Zb. Beispiel:

Der Wassertyp         der weise, tiefgründige aber eher ängstliche Sucher

Der Holztyp              der unaufhaltsame Abenteurer, Freigeist, Macher und Rebell

Der Feuertyp            der selbstbewusste Selbstdarsteller, Artist und lebensfreudiger, leidenschaftlicher Kommunikator

Der Erdetyp              der ehrliche, gesellige, fürsorgliche eher traditionelle Denker

Der Metalltyp           der pflichtbewusste, strukturierte Kritiker mit grossem Gerechtigkeitssinn

Diese Definitionen der einzelnen Verhaltensmuster lassen erahnen, dass jede Beziehung einzigartig und unvergleichbar ist. Nebst den klar differenzierbaren Grundtendenzen gibt es tausende von Mischformen. Es geht also nicht darum neues Schubladendenken zu kreieren.

Das System der 5-Elemente ist meiner Meinung nach sehr gut geeignet, bestimmte Qualitäten zu erkennen und zu fördern. Diese Lehre lässt in vielen Bereichen einfach und logisch bestimmte Muster erklären, weil es sich auf alle Lebenszyklen ausdehnen lässt. So etwa dem Lebenszyklus von der Empfängnis bis zum Tod, dem Jahreszyklus vom Frühling bis zum Winter, der Tageszeit, der Farbenlehre, der Ernährung und natürlich der Beziehung.

Es geht nicht darum sich mit den Verhaltensmustern, die meistens schon in der Kinderzeit antrainiert wurden zu blockieren, sondern immer wieder selbstreflektorisch zu hinterfragen. Das Leben bedeutet ständige Veränderung, genauso verändern sich Bedürfnisse und Wahrnehmungen.

In jeder Beziehung gibt es fortlaufende, grosse Veränderungspotenziale. Sind beide Seiten tolerant, kompromissbereit, flexibel, dann erfährt eine Beziehung Wachstum und Persönlichkeitsentwicklung. Verweigert man sich dieser Weiterentwicklung oder beharrt man auf festgefahrenen Situationen, öffnet sich unmerklich ein steiniger Weg von Unzufriedenheit.

Da ich meine besten Lehrmeister in der Natur gefunden habe, geht es mir einfacher mit bäumiger Gelassenheit grosszügige mit Beziehungen umzugehen.

In der Arbeit mit der Baumheilkunde habe ich erfahren, dass bestimmte Baumessenzen unterstützend wirken, wenn ich im Bereich von Beziehung und Partnerschaft etwas verändern möchte oder gerade vor einer Herausforderung stehe.

So empfehle ich die:

Mischung 7: Beziehung und Partnerschaft. Diese Mischung enthält die Essenzen   der Birke, der Buche, der Hainbuche, der Linde, der Schwarzerle.

In bestimmten Situationen können folgende Baumessenzen dazu kommen wie: Efeu, Mistel, Trompetenbaum, Ulme, Zitterpappel.

Mit der Zuhilfenahme meines Baumkartensets finden sie schnell heraus welche Essenz gerade richtig ist. Natürlich sind auch alternative Testmethoden möglich.

Um sich vertieft mit den Baumessenzen auseinander zu setzen empfehle ich mein Buch:  ISBN 9 783906 945187

Baumessenzen ersetzen aber nicht den Besuch beim Arzt.

Selbsterfahrung und Selbstverantwortung ist der Weg, der uns zu uns selber führt.

Mit bäumigen Grüssen

Katharina

geschrieben am 11. Mai 2020
Kategorie: Uncategorized

1 Kommentar zu “Beziehung und Partnerschaft”

  1. Pfister Nelly
    13. Mai 2020 um 5:53 pm

    Wow du bist sowas von fleissig, ja ich freue mich auf dein Buch.
    Darf ich das auf diesem Weg schon mal bei dir bestellen ?
    Dir wünsch ich viel Erfolg mit deinem
    Baum Angebot. Glg Nelly