Die Trauerweide – Die Hoffnungsvolle

Die Trauerweide, ein Baum der sich mit seinen überhängenden, langen Zweigen recht auffällig zeigt, ziert und verschönert manchen Park oder Friedhofsanlage. Sie liebt den feucht kühlen Boden wie kaum ein anderer Baum, braucht ihn zum Überleben, kann buchstäblich «bis zu den Knien im Wasser stehen», ohne zu verfaulen. Durch die schlanken, überhängenden, flatterhaft scheinenden Äste wirkt sie luftig, kühl und leicht. Im Frühling zeigt sie besonders ihre lichtvolle Kraft, wenn sie ihre filigranen, zartgrün-gelblichen Blätter austreibt und die melancholische Winterzeit vetre

In allen mir bekannten Kulturen spielte sie eine grosse Rolle, galt sie doch als Baum für Neubeginn, Fruchtbarkeit, Licht und Wiedergeburt.

Meine Erfahrungen mit den Baumessenzen: Für meine Trauerweiden-Baumessenz verwende ich die Blattknospen. weiterlesen »

geschrieben am 7. Mai 2021

Wie entscheiden?

Tagtäglich treffen wir Entscheidungen. Meistens unbewusst aus lauter Routine, ohne dass wir uns bewusst sind, auch dann selbst entschieden zu haben. Dazu zählen auch ganz alltägliche Entscheidungen, die wir aus lauter Routine treffen.

Noch nie gab es mehr Möglichkeiten unser Leben zu gestalten, neue Ziele ins Auge zu fassen, eine Berufsrichtung zu wählen, mit wem wir unsere Freizeit gestalten wollen. Je mehr Möglichkeiten uns offenstehen, umso schwieriger ist es die richtige Wahl zu treffen. Denn es gibt nichts, was nur Vorteile oder Nachteile hat.

Oft müssen wir bei Entscheidungen auch Gewohntes loslassen, das kann Zweifel, Verlustängste und Unsicherheit bewirken. Denn wir sind geprägt von Mustern, Erfahrungen und Verletzungen. Oft müssen auch Kompromisse gefunden werden, um nicht in Entscheidungsstagnation zu geraten. Wenn wir uns durch Zweifel oder Erfahrungen behindern lassen, passiert es ganz schnell, dass Andere für uns entscheiden. Ständiges sich selbst bezweifeln entzieht uns die Energie, um in aktives Anpacken zu kommen. weiterlesen »

geschrieben am 29. April 2021

Kurs „Baumessenzen als Entscheidungshilfe“

Tagtäglich werden wir herausgefordert grössere oder kleinere Entscheidungen zu treffen. Oft müssen wir  Gewohntes loslassen, das kann Verlustängste und Unsicherheit bewirken.

Manchmal gelingt es uns recht gut, aber oft kommen Zweifel auf, die uns daran hindern spontane und sichere Entscheidungen zu treffen. Wir sind geprägt von Erfahrungen, durch die Erziehung, Glaubenssätze und Beeinflussungen.

Wie belastend es sein kann, trotz Zweifel eine Entscheidung zu treffen haben wir alle schon erfahren. Wie schnell sind dann Versagerängste aus der Vergangenheit oder Zukunftsängste, die es uns so schwer machen, spontan und richtig zu entscheiden. weiterlesen »

geschrieben am 29. April 2021
Kategorie: Baumessenzen, Baumessenzenbuch, Gesundheit, Kurse & Ausbildungen | Kommentare deaktiviert für Kurs „Baumessenzen als Entscheidungshilfe“

Der Weissdorn – Der Herzerwärmer

Der kleine strauchartige, dornenreiche Baum gehört zu den Rosengewächsen und ist besonders in wilden Hecken, Waldrändern und Waldlichtungen anzutreffen.

Der Name Weissdorn deutet auf die weissen Blütenbüschel hin, die im zeitigen Frühling Bienen und Insekten anlocken.

Im Spätsommer beglückt er uns mit feuerroten, etwas mehligen süsssauren Beeren, die durch ihr leuchtendes Rot das Herz und das Blut erfrischen.

Er war in vielen Kulturen heilig und mit einer besonderen Magie behaftet und galt als sehr wichtiger Schutzbaum.

Dornröschen soll von einer Weissdornhecke umgeben gewesen sein und auch die spitzige Spindel, an der es sich stach, soll aus einem Weissdornzweig geschnitzt worden sein.

Der Weissdorn gilt auch als Liebesbrief an das Herz, indem er es schützend umarmt und die Psyche bei Verlust eines geliebten Menschen oder Liebeskummer tröstet.

Er sollte als Schutzpflanze in keinem Naturgarten fehlen.

Meine Erfahrungen mit dem Weissdorn: Für meine Weissdorn-Baumessenz verwende ich die Blatt- und Blüten-Knospen. Nach meiner Erfahrung ist der Weissdorn die Herzpflanze der ersten Wahl, auch wenn es um Seelenschmerz oder Liebeskummer geht. weiterlesen »

geschrieben am 26. April 2021

Der Apfelbaum – Der Nährende

Der Apfelbaum hat viel mehr zu bieten als nur seine süssen oder säuerlichen Früchte. Zu einer Unterfamilie der Rosengewächse gehörend, verbreitet er vor allem im Frühling seine reine Schönheit und nährt mit dem Blütenduft unsere Seele.

Der Apfel begleitet die Menschen schon seit Jahrtausenden und waren bereits in der Steinzeit ein beliebter Leckerbissen. In all den Jahren wurden unzählige Sorten gezüchtet. Die bei uns bekannten Apfelbäume haben keine Dornen, im Gegensatz zum wenig bekannten Holzapfel.

Die paradiesischen Früchte im Herbst sind Symbol für Liebe, Glück, Fruchtbarkeit, Weiblichkeit, Weisheit, Unsterblichkeit und Vollkommenheit. Mit dem Apfel soll schon Adam die Eva verführt haben. Auch in vielen Marchen, Sagen und Geschichten finden wir ihn immer wieder. Er erinnert uns daran, dass unsere Aufgabe darin besteht, die Welt als anmutige, feinfühlige, friedliche, kreative, hilfsbereite und grosszügige Menschen zu gestalten.

Meine Erfahrungen mit den Baumessenzen des Apfelbaumes verwende ich dieBlatt- und Blütenknospen. In der praktischen Anwendung konnte ich erfahren, dass sie besonders hilfreich ist, wenn man sowohl körperlich wie seelisch aus dem Gleichgewicht geraten ist. weiterlesen »

geschrieben am 24. April 2021
Kategorie: Baumessenzen, Baumessenzenbuch, Lebensberatung, Persönliches | Kommentare deaktiviert für Der Apfelbaum – Der Nährende

« ältere Einträge